Neues aus Signau

< geführter Dorfrundgang
18.03.2019 07:40 Alter: 92 days
Kategorie: Archiv

Entwicklung Vorranggebiete Arbeiten (Gewerbezonen)


 

Die Ortsplanung Signau wurde 2012 vom Kanton genehmigt und in Kraft gesetzt. Grundsätzlich soll eine genehmigte Ortsplanung eine Planbeständigkeit von ca. zehn Jahren aufweisen. Dadurch wird der Gemeinde und den Grundeigentümern eine gewisse Planungssicherheit gewährleistet. Auch wenn die Arbeiten für die ordentliche Ortsplanungsrevision erst ab dem Jahr 2020 starten dürften, stehen Fragen der Siedlungsentwicklung ständig auf der Traktanden-liste des Gemeinderates. Bereits 2014 hat der Gemeinderat den Siedlungsrichtplan genehmigt.

Aktuell bearbeitet der Gemeinderat zwei Anliegen von Gewerbebetrieben, nämlich die Vergrösserung der Lagerfläche der WK-Paletten AG und den Bau einer temporären Lager-/Montagehalle der Röthlisberger AG. Einzonungen von Arbeitszonen setzen gemäss Art. 30a Abs. 2 der revidierten eidgenössischen Raumplanungsverordnung neu eine Arbeitszonenbewirtschaftung voraus. Damit soll die Nutzung der Arbeitszonen im Sinn der haushälterischen und zweckmässigen Bodennutzung aus einer übergeordneten, regionalen Sicht laufend optimiert werden. Ziel ist, vorhandene Arbeitszonen besser zu nutzen, bevor neue Arbeitszonen eingezont werden.

Das Gewerbe sollte dort angesiedelt werden, wo es bereits Betriebe hat. Die Planungen müssen aber in Einklang mit der regionalen und kantonalen Planung stehen. Es braucht den Einbezug in das regionale Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept (RGSK) Emmental. Der Siedlungsrichtplan 2014 im Bereich Ar-beiten dient zwar noch als Grundlage. Die Planung muss aber überarbeitet werden. Der Gemeinderat hat das Büro georegio ag, Burgdorf, mit dem Erarbeiten der notwendigen Grundlagen und Nachweise beauftragt.